Kirche - Hohndorf

Jahreslosung 2024

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.

1. Korinther 16, Vers 14

Unsere Termine

Unsere kommenden Termine

  • Wann? 8:45 Uhr

    3. März 2024

    Gottesdienst Kirche Hohndorf

  • Wann? 10:00 Uhr

    10. März 2024

    Gottesdienst Kirche Hohndorf

  • Wann? 8:45 Uhr

    17. März 2024

    Gottesdienst Kirche Hohndorf

  • Wann? 10:00 Uhr

    24. März 2024

    Gottesdienst Kirche Hohndorf

  • Wann? 19:30 Uhr

    28. März 2024

    Gründonnerstag Gottesdienst in Hohndorf

Gedanken zum Monatsspruch Februar 2024

Alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.

2. Thimotheus 3,16

Liebe Gemeinde,

 

was gibt mir im Leben Halt und Orientierung? Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt? Es gibt viele Regeln im Alltag, die uns helfen sollen, z.B. im Straßenverkehr, auf Arbeit, im gesellschaftlichen Umgang…. Aufgeschriebene oder still eingeschlichene

Grundsätze, offensichtliche oder unscheinbare. Sie sollen Ordnung, Halt und Orientierung

geben. Aber grenzen diese ein oder machen sie frei? Halte ich mich an Regeln oder setze ich mit kleinen Ausreden oder Entschuldigungen meine eigenen Maßstäbe?

Im Monatsspruch lesen wir einen Vers aus dem Timotheusbrief. Paulus ermutigt den jungen Timotheus, er solle sich an dem orientieren, was er von Kind auf gelernt hat. In einer Zeit, in der gestritten und diskutiert wird, was gut und wahr ist, soll er Gottes Maßstäbe hochhalten. „Alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.“ (2. Timotheus 3,16).

Diese Orientierung gibt uns auch heute noch die Bibel. In Situationen, die nicht anders erscheinen als damals, setzt Gottes Wort auch heute noch Maßstäbe für ein Leben in Gerechtigkeit, Frieden und Liebe. Dabei hilft mir anzunehmen, dass in Gottes Wort Regeln und Maßstäbe gesetzt sind, die einen Rahmen setzten, aufbauen und mir zeigen, wie ein Zusammenleben in Gerechtigkeit, Frieden und Liebe gelingen kann. Gottes Worte haben Kraft und zeigen mir, wo ich falsch liege, zerstöre statt aufbaue oder Unfrieden streue statt Frieden und Versöhnung. Sie zeigen mir, wo ich auf falschen Wegen unterwegs bin, in Gefahr gerate oder andere gefährde. Die Wahrheit im Wort Gottes jeden Tag neu wahrzunehmen und zu spüren, treu, geduldig, intensiv und mit viel Gebet den Lebenssinn mit biblischer Wahrheit zu erfüllen, ist eine bleibende Herausforderung. Aber nur so können wir die verändernde Kraft Gottes jeden Tag neu im Leben spüren und wirken lassen.

 

Babett Püschel, Gemeindepädagogin

Gemeindebrief